4Humanity ist ein Gemeinschaftsprojekt von Hoshang und Zakia. Wir sind beide in
Afghanistan geboren und möchten hier einen Teil unserer Geschichte erzählen,
damit Sie besser verstehen, warum wir 4Humanity ins Leben gerufen haben und
warum es uns so sehr am Herzen liegt.
 
Ich, Hoshangbin in einer wohlhabenden Familie in Afghanistan aufgewachsen. Ich musste mir keine Sorgen darüber machen, wie meine Bildung bezahlt wird oder
was ich zu Essen bekomme. Als ich älter wurde, stellte ich fest, dass das nicht selbstverständlich war. Millionen Kinder meines Alters hatten dieses Privileg
nicht. Ich habe dann angefangen, mich zu fragen, woran das liegt. Was hindert Kinder daran, zur Schule zu gehen? Warum müssen sie sogar arbeiten? Die Antwort war
mir schnell klar: Den Familien fehlt schlicht und einfach das Geld.
 
Im Laufe meines bisherigen Lebens traf ich viele Menschen, die sich mit den
gleichen Fragen beschäftigten. Die meisten von ihnen, die helfen wollten,
spendeten das Geld, das sie entbehren konnten. Doch ich wollte einen anderen Weg
gehen. Ich wollte kontinuierlich helfen und damit einen langfristigen Beitrag leisten.
 
Seit ein paar Jahren bin ich selbständiger Unternehmer. Durch die Erfahrungen, die ich im Geschäftsleben sammeln durfte, wurde mir klar, dass genau das auch der
Ansatz ist, nach dem ich so lange gesucht habe: Nur ein Unternehmen kann diesen langfristigen Beitrag leisten. Deshalb entwickelten Zakia und ich gemeinsam die
Idee für 4Humanity und diesen Online-Shop. 
 
Ich, Zakia, bin in Kabul geboren. Mein Vater war studierter Ingenieur und arbeitete als Dolmetscher.
Er sprach fließend russisch, englisch, pashto und seine Muttersprache dari. Aufgrund des Krieges verließen wir
unser Heimatland im Jahr 1988. Wir flohen nach Deutschland, weil meine Onkel hier als niedergelassene Mediziner und Ingenieure arbeiteten. Wir waren privilegiert und wir hatten Glück. Das weiß ich sehr zu schätzen. Wir lernten innerhalb von drei Monaten, fließend
Deutsch zu sprechen, fanden Freunde und meine Geschwister und ich gingen zur Schule. Mein Vater betonte immer
wieder, wie wichtig Bildung für das Leben ist. Nach einiger Zeit wurde ich krank und erhielt
die Diagnose Mukoviszidose – ohne Chance auf Heilung. Im Alter von acht Jahren wurde mir der rechte Lungenflügel entnommen
und ich fiel nach der Operation für ganze sechs Monate ins Koma. Die Ärzte hatten keine Hoffnung mehr mein Leben zu retten. Wie durch ein Wunder
erwachte ich doch aus dem Koma und kämpfte mich Schritt für Schritt zurück ins Leben. Es gab dann noch weitere Rückschläge in meinem Leben. Besonders schwer wurde es für uns, als mein Vater starb und meine Mutter ihre sechs Kinder alleine
versorgen musste.
Doch Aufgeben kam nie in Frage.
Ich selber hatte schon immer einen großen Drang etwas Gutes zu tun. Dafür wollte
ich Medizin studieren. Trotz vieler Krankenhausaufenthalte besuchte ich das
Gymnasium, um diesen Wunsch verwirklichen
zu können. Als ich erfuhr, dass ich
aufgrund meines geschwächten Immunsystems als Mukoviszidose-Patientin nicht
als Ärztin arbeiten darf, brach meine Welt zusammen. Ich musste also einen
anderen Weg für mein Leben finden.
Und einen anderen Weg, Menschen zu helfen.
Heute bin ich 35 Jahre alt. Damit hätten die Ärzte niemals gerechnet. Mein Leben
ist ein Geschenk, für das ich jeden Tag dankbar bin.
Mit
4Humanity möchte
ich Kindern die Chance auf Bildung geben,
denn Bildung
ist der Schlüssel zu einem
relativ normalen
Leben.
So wie es mein Vater schon
gesagt hat.
Ich möchte die Kinder
vor Armut und Hunger
schützen.
Unterstützen Sie uns, indem Sie in unserem Online-Shop einkaufen und ihn
weiterempfehlen. Vielen Dank!